A+ A A-

RCH-Agrarinfo

Kalenderwoche 20
Getreide
Alle warten auf Regen. Die trockenen Böden lassen die Erzeugerpreise leicht steigen. Alte Gerste ist nach wie vor nicht mehr am Markt zu finden. Auch aus Russland schätzt man die Weizenernte um 10 Mio. Tonnen geringer ein. In unserer Region wird es nun wichtig, dass genügend Niederschlag fällt.

Düngemittel
Der Düngermarkt zeigt sich uneinheitlich. Während Stickstoffdünger im Preis nachgegeben haben, wird K+S die Preise im Vergleich zum Vorjahr (Start der neuen Preisstaffeln am 01. Juni 2018) anheben. Die genaue Preisgestaltung werden wir Ihnen in der kommenden Woche mitteilen können.

Pflanzenschutz
Zur Abschlussbehandlung in Gerste sollte unbedingt ein chlorthalonilhaltiges Präparat wie Credo oder Amistar Opti als Mischpartner zum Einsatz kommen, um den Schutz vor Ramularia gewährleisten zu können.


Kalenderwoche 19

Getreide
Am morgigen Donnerstag veröffentlicht das Landwirtschaftsministerium der USA seine neusten Schätzungen. Interessant ist es deshalb schon, da jetzt auch ein Ausblick auf das Wirtschaftsjahr 2018/19 geworfen wird.
Vor Ort pendeln die Erzeugerpreise auf dem Niveau der Vorwoche. Getreide der alten Ernte wird weiter gesucht. Neuerntig sollte man sich in den nächsten 14 Tagen damit befassen die ersten 25 % der Ernte abzusichern.

Rapssorten-Versuch in Kirchboitzen
Zu unserem Versuch am Mittwoch, 16.05.2018 ab 18.30 Uhr in Kirchboitzen (an der B209 Richtung Gr. Eilstorf) laden wir Sie herzlich ein!


Kalenderwoche 18

Getreide
In Südrussland, Ukraine, Rumänien sowie Bulgarien soll es für den Winterweizen zu trocken sein. Dass diese Trockenheit vielleicht später kaum Einfluss auf den Ertrag hat, ist fast Nebensache. Einfluss hat es nämlich auf die Erzeugerpreise des Getreides vor Ort. So werden diese im Laufe der Woche wieder fester werden.

Knospen- und Blütenabwurf im Raps
Derzeit wird aus verschiedenen Regionen berichtet, dass der Raps insbesondere am Haupttrieb keine Schoten ansetzt. Aus heutiger Sicht geht man von verschiedenen Faktoren aus. Zum einen ist es die Witterung, zum anderen sind es der Rapsglanzkäfer-Fraß und die Knospenwelke. Beobachten Sie bitte Ihre Bestände! Einen Umbruch der Flächen können wir aus heutiger Sicht nicht empfehlen.
Einerseits sind die Alternativen nur schwer darstellbar, andererseits geben die geschlossenen Blüten Grund zur Hoffnung, dass daraus noch Schoten gebildet werden. Bei Fragen rufen Sie uns bitte an.

Düngemittel
Die Preise für Stickstoffdünger geben leicht nach. KAS und Harnstoff werden günstiger gehandelt. Aufgrund knapper Warenverfügbarkeit ist der DAP-Preis in den vergangenen Tagen angestiegen.
Die neuen Kalipreise werden auch in diesem Jahr erst ab 01. Juni gelten. Veröffentlicht sind sie bis jetzt noch nicht.


Kalenderwoche 17
Getreide
Wir befinden uns derzeit in einer Situation, in der die Kurse wieder leicht steigen könnten. Die Mischfutterindustrie sucht Getreide und bekommt wenig. Futtergerste scheint es aus keinem Herkunftsland mehr zu geben.
Bis zur neuen Ernte sind es aber noch einige Wochen. Soll heißen, dass es durchaus möglich ist, dass die Erzeugerpreise um fünf Euro per Tonne steigen könnten. Dann müssen aber auch 30 Prozent der neuen Ernte abgesichert werden.

Kalenderwoche 16
Getreide
Die Gerste der alten Ernte bleibt knapp und teuer. Aber auch die Erzeugerpreise der neuen Ernte ziehen nun an. Wir gehen davon aus, dass sich die Situation in den nächsten 14 Tagen noch freundlicher stimmt.
Dann ist es aber notwendig, dass die Landwirtschaft ein Drittel ihrer Gewinne absichert.

Kalenderwoche 15
Getreide
Futtergerste und Weizen werden zunehmend nachgefragt. Die Börse hat diese Situation noch nicht berücksichtigt, so dass die Erzeugerpreise sich noch kaum verändert haben. Eine Verzögerung der Aussaat des Sommerweizens in den USA könnte auch für höhere Preise in den nächsten Wochen sprechen.
Inwieweit sich die gestrige Schätzung der Landwirtschaftskammer der USA auf die Preise auswirkt, wird sich im Laufe der Woche noch zeigen.

 

Kalenderwoche 14
Getreide
Die Märkte haben sich über Ostern kaum verändert. Wenige Handelstage in den letzten sieben Tagen haben keine neuen Erkenntnisse ans Licht gebracht. Es bleibt aber weiter so, dass vieles an Getreide bereits gehandelt ist und die EU-Bestände weiter schrumpfen. Lediglich große unverkaufte Rapsmengen sollen noch beim Handel und in der Landwirtschaft liegen. Hier geht man davon aus, dass einige Partien über ein Jahr im Lager bleiben werden.

Pflanzenschutz
Die Temperaturen steigen und Pflanzenschutzmaßnahmen stehen an. Zur Nachbehandlung (bzw. in diesem Frühjahr in vielen Fällen auch Erstbehandlung) im Wintergetreide steht für Roggen, Triticale und Weizen das Broadway zur Verfügung, für Wintergerste das Axial Komplett. Auf Standorten mit Rispendruck bietet sich Husar Plus an.
Die steigenden Temperaturen werden für einen Zuflug von Rapsschädlingen sorgen. Kontrollieren Sie die Gelbschalen regelmäßig! Der Raps ist vielerorts schon geschwächt genug und sollte vor weiteren Schäden geschützt werden.

 

Kalenderwoche 11
Getreide
Die Börsen in Paris und Übersee zeigen sich in den letzten sieben Tagen unverändert, so dass man auch am physischen Markt weiter von keiner Veränderung ausgehen kann.

Proteinmarkt
Es gibt ständig neue Korrekturen am Eiweißmarkt. Wenn wir uns die letzten acht Wochen anschauen, müssen wir feststellen, dass die Preise für Sojaschrot in der Zeit einen Sprung über sieben Euro per Dezitonne gemacht haben. Zwischenzeitlich ist der Markt wieder schwächer geworden.
Und nun? Jetzt gibt es den nächsten starken Preisanstieg. Kein Marktteilnehmer glaubt mehr an einen schwächelnden Markt bis Mitte des Jahres.

Normi Leckmassenaktion
Im Zeitraum vom 01.03. bis 30.04.2018 können Sie Normi Leckmassen zu attraktiven Preisen beziehen. Die RCH bietet Ihnen zusätzlich interessante Mengenstaffelungen an. (Siehe Flyer)
Um die Risiken der Weidehaltung zu reduzieren, gibt es zwei neue Leckmassen der Normi:
FLY-EX bei Insektenbefall (für Rinder, Schafe, Ziegen u. Pferde) und PAR-EX zur Unterstützung bei Parasitenrisiko (für Rinder, Schafe u. Ziegen). Sprechen Sie gern Ihren zuständigen Außendienstmitarbeiter an.

 
Kalenderwoche 10
Getreide
Die Märkte scheinen sich wieder etwas zu beleben. Einige Fragen am Markt bleiben ungeklärt: Gibt es Auswinterungsschäden? Wenn ja, wie hoch? Hat die Witterung dazu beigetragen eine Spitzenernte zu erzeugen? War die Schneedecke hoch genug um die Pflanzen vor Kälte in der Schwarzmeerregion zu schützen?
Man merkt, dass wieder lebhafter gesprochen wird. Das muss nicht unbedingt negativ für den Markt sein.

 
Kalenderwoche 8
Düngemittel
Die hohen Niederschlagsmengen der vergangenen Monate haben eine Kalkung von Ackerflächen im Herbst vielerorts nicht zugelassen. Nutzen Sie jetzt die Frostperiode aus, um Ihre Böden aufzukalken!
In diesem Zusammenhang weisen wir allerdings auch darauf hin, dass es bei Produkten wie erdfeuchtem Konverterkalk bei diesen Temperaturen zur Klutenbildung kommen kann.

 
Kalenderwoche 7
Grünlandversuch in Bergen und Infotag Grünlandoptimierung in Kirchboitzen
Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen ein:

Bergen: Dienstag, 20.02.2018 ab 09.30 Uhr auf dem Betrieb Hemme, Oehus.

Kirchboitzen: Freitag, 23.02.2018, 09.30 Uhr - 13.30 Uhr in der Geschäftsstelle  Kirchboitzen.
Bitte Anmeldung bei Jobst von Arenstorff (Tel. 0172 / 5181669) oder Anna Helen Michaelis (Tel. 0175 / 1267228)

 
Kalenderwoche 6
Düngemittel
Der Düngermarkt zeigt sich unaufgeregt. Der Handel hat seine Einlagerungen so gut wie abgeschlossen und wartet, wie die Landwirtschaft auf den Beginn des Frühjahrs. Preislich bleibt das Niveau der letzten Wochen erhalten. Wechselkursbedingt ist DAP etwas günstiger geworden.
Im Bereich Stickstoffstabilisatoren gibt es zusätzlich zu den Produkten Piadin und Vizura, die bei der Gülle und Gärrestausbringung eingesetzt werden sollten, nun auch das Spezialprodukt Limus, das zur Stickstoffstabilisierung  bei AHL zugesetzt werden kann.

 

Kalenderwoche 4

Getreide
Wie gewonnen, so zerronnen. Auch wenn der Weizenpreis an der Börse nur ein wenig gestiegen war, weckte diese Bewegung bei vielen Händlern und Landwirte die Hoffnung auf bessere Preise.
Leider ist der Markt anschließend in die andere Richtung umgeschlagen.
Die Erzeugerpreise sind weiterhin unter Druck.

Crystalyx Frühjahrsaktion
Im Zeitraum vom 15.01. bis 28.02.2018 haben Sie die Möglichkeit sich zwischen drei verschiedenen Bestellvarianten Gratis-Crystalyx-Gebinde zu sichern. Zusätzlich haben Sie die Chance eine Crystalyx-Deutschland-Palette im Wert von über 1.000 Euro zu gewinnen. Weitere Informationen finden Sie im Flyer.

 

Kalenderwoche 3

Getreide
Die Märkte sind nach der USDA-Schätzung vom letzten Freitag leicht schwächer. Die immer noch großen Bestände drücken die Preise nun in die falsche Richtung. Auch die möglichen Erzeugerpreise der neuen Ernte sind aus heutiger Sicht auf einem Niveau, bei dem eine Preisabsicherung nicht sinnvoll scheint.

Raiffeisen Centralheide ist klimaneutrales Unternehmen
Der Klimawandel ist die größte Herausforderung für die Menschheit seit dem Ende der Eiszeit. Weltweit besteht inzwischen das Bewusstsein, dass dieser menschengemach¬te Klimawandel dringend begrenzt werden muss. Die RCH hat die mit dem Unternehmen verbundene Klimabelastung durch z.B. Lkw- und Pkw-Fahrten, Strom- oder Papierverbrauch durch ein zertifiziertes Unternehmen ermitteln lassen. Entsprechend haben wir durch den Kauf von Klimaschutzzertifikaten die Emissionen für 2018 ausgeglichen und unterstützen somit zwei Windenergieprojekte in Indien und ein Wasserenergieprojekt in Uganda. Außerdem bietet die RCH ab sofort klimaneutrales Heizöl und Diesel an. Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf unserer Homepage.


Kalenderwoche 2

Getreide
Es gibt keine nennenswerten Veränderungen am Getreidemarkt. Mit ein wenig Spannung wird die nächste USDA-Schätzung (Freitag) erwartet. In wie weit die Kältewelle die Hauptweizenanbaugebiete der USA beeinflusst, lässt sich heute noch nicht abschätzen.

Marktplatz
Am Standort in Walsrode haben wir ein Förderband abzugeben. Das Band hat eine Förderlänge von zwölf Meter. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Dieter Fricke (05191 / 609-35).

Pflanzenschutz
Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen führt auch in diesem Jahr wieder Pflanzenschutztagungen in unserer Region durch. Die Veranstaltungen sind als Fortbildungsveranstaltung im Sinne der Pflanzenschutz-Sachkundeverordnung (3 Jahres-Zeitraum) anerkannt.
Stadthaus Bergen:             Montag, 22.01.18 um 8.30 Uhr
Kurhaus Bad Fallingbostel: Mittwoch, 07.02.18 um 8.30 Uhr

 

Kalenderwoche 1

Getreide
Der physische Markt ist weiter im Winterschlaf. Die Industrie ist auch nach den Weihnachtstagen immer noch nicht am Markt. Die Börsen in Übersee zeigen sich wohl aufgrund der Kälte in den USA etwas freundlicher. Insgesamt ist das Geschäft sehr verhalten.